16 Februar 2021

Wie geht es eigentlich …….Diana Brownlie?

Im Fahrsport gibt es eine große Anzahl von Personen, die in der Vergangenheit im Sport aktiv waren und viel für den Sport bedeutet haben. Hoefnet macht sich auf die Suche nach einigen dieser Koryphäen, um sie zu fragen, wie es ihnen jetzt geht. In dieser Folge hat Diana Brownlie das Wort.

Die britische Fahrrichterin Diana Brownlie (geb. 1944) gab 2014 die Richterglocke ab, weil sie die FEI-Altersgrenze für Offizielle erreicht hatte. Jahrzehntelang war sie eine viel und gern gesehene Richterin bei zahlreichen internationalen Turnieren und Weltmeisterschaften auf der ganzen Welt.


Diana Brownlie (Mitte) bei ihrem letzten Auftritt als Richterin bei den Einspänner-Weltmeisterschaften 2014 in Izsák
Foto: Privécollectie

Mit Pony und Kutsche zur Schule

Diana wuchs in der Region New Forest in Großbritannien auf und wurde mit dem Pferdesport groß. Ihre Mutter war eine der größten Züchterinnen von New Forest Ponys, und einige ihrer Produkte schafften es sogar bis in die Niederlande. Diana und ihre Zwillingsschwester wuchsen in einer Zeit auf, in der sie mit Pony und Kutsche zur Schule fuhren. An ihrem achten Geburtstag durften sie selbstständig fahren: „Ich blicke auf eine fantastische Kindheit zurück. Meine Schwester und ich haben regelmäßig Picknicks mit einem Pony vor der Kutsche gemacht. Eine von uns fuhr auf dem Hinweg und die andere auf dem Rückweg, und das ging immer gut.“

Es passierte einfach

Als sie etwas älter war, machte Diana ihr Diplom bei der sehr renommierten BHSI (British Horse Society Instructor). Durch Richard James landete sie beim ‚Pleasure Driving‘, wo sie unter anderem in den Tandem-Sport eingeführt wurde. Es herrschte ein Mangel an Richtern und ehe sie sich versah, wurde sie zur Richterin ernannt!

Nach ihrer Heirat zog Diana nach Schottland, wo sie und ihr Mann David zwei Söhne bekamen. Dort wusste niemand, wer sie war, also begann sie, bei Dressurturnieren auszuhelfen; dann kam eins zum anderen und sie wurde gebeten, Richterin zu werden: „Ich hatte überhaupt keine Ambitionen in dieser Richtung, aber es ist einfach passiert. Ich begann, sonntags zu helfen, und es folgten immer mehr Sonntage.“ Der berühmte Schneeballeffekt führte dazu, dass Diana gebeten wurde, Richterin in Lowther und in Windsor zu sein. „John Cowdery fragte mich irgendwann, ob ich daran interessiert wäre, international zu richten, und ich sagte ‚warum nicht?‘ Ich besuchte eine Schulung in Windsor, die der Österreicher Helmut Kolouch gab. Was für ein großartiger Lehrer er war!“

Nicht mehr hupen

Nachdem sie Richteranwärterin wurde, nahm alles seinen Lauf. 1995 gab sie ihr Debüt als FEI-Richterin in Dorthealyst, Dänemark, woraufhin eine große Anzahl von Turnieren folgte, unter anderem auch in den Vereinigten Staaten von Amerika. „Eines der ersten Male, als ich in Dorthealyst richtete, saß ich in einem dieser Mercedes, bei denen alles computergesteuert war. Aus irgendeinem Grund fiel der Strom im Auto aus, so dass ich nicht mehr hupen konnte und nicht aussteigen konnte, weil die Türen verschlossen waren! Zum Glück hat mich Philip (Bateman, d. Red.) damals gerettet.“

Diana war ihr ganzes Leben lang sehr wissbegierig und in Schottland durfte sie die Dressurlehrgänge der Scottish Dressage Group besuchen, an denen auch Olympiareiter teilnahmen: „Ich habe es immer sehr wichtig gefunden, Dressuren richtig beurteilen zu können. Als Richter muss man sich weiterbilden, und ich habe viel gelernt, indem ich hinten saß und während dieser Seminare zuhörte.“


Diana Brownlie und Anne Marie Turbe während des Turniers in Kisbér
Foto: Philip Bateman

Oma und WM-Jurypräsidentin

Ein paar Jahre später besuchte Diana einen FEI-Richterkurs in der Schweiz, wo der Kanadier Jack Pemberton und Tjeerd Velstra die Kursleiter waren: „Es war ein sehr interessanter Kurs, bei dem ich wieder viel gelernt habe. Aber das Besondere war, dass ich im Jahr darauf einen Anruf von Jack bekam, der damals Vorsitzender des FEI Driving Committee war, ob ich bei der Weltmeisterschaft für Vierspänner in Kecskemét 2004 den Vorsitz übernehmen wolle! Ich muss zugeben, dass es für mich eine ziemliche Überraschung war. Jack rief mich gerade an, als ich unseren ersten Enkel in den Armen hielt, ich war also völlig unvorbereitet und völlig überrascht, sagte aber zu.“

Von der Lebensmittelvergiftung bis zum Schlafen unter Handtüchern

Diana erlebte viele Höhepunkte, aber auch einige Tiefpunkte: „Bei der Einspänner-WM in Conty 2002 mussten wir den Zwischenfall im Kegelfahren mit Anne Violaine Brisou bewältigen, es hat lange gedauert, bis wir da rauskamen. Die Weltreiterspiele in Kentucky waren eine Herausforderung, weil es dort eine Reihe von Zwischenfällen gab, darunter die Sabotage des Marathonwagens von IJsbrand Chardon. Und bei der Einspänner-WM in Jarantow 2008 habe ich nach dem Abendessen am Dienstagabend eine Lebensmittelvergiftung bekommen. Zum Glück gaben mir die Tierärzte Tabletten und Getränke, aber ich lebte für den Rest der Woche von Brot und Kartoffeln!

Ich war Richterin bei einem Turnier in Pennsylvania und schlief im sogenannten „Yellow House“. Als ich dort ankam, war eine riesige Party im Gange. Ich war erschöpft und wollte ins Bett gehen, aber es waren keine Decken und kein Toilettenpapier zu finden! Ich habe unter Handtüchern geschlafen und zum Glück hatte ich ein paar Taschentücher dabei. Am nächsten Morgen war alles blitzblank, als wäre niemand da gewesen, und das ganze Haus war menschenleer. Ich fühlte mich wie die ‚Marie Celeste‘, das verlassene Schiff. Zum Glück kamen sie später, um mich abzuholen, und alles war in Ordnung, aber es war ein sehr seltsames Gefühl.“


Diana nahm die Kettensäge 'just for fun' während des Turniers 2009 in Kentucky in die Hand
Foto: Philip Bateman

Erste Dressurprüfung für Einspänner Pferde

1998 fand die erste Weltmeisterschaft für Einspänner Pferde in Ebbs, Österreich, statt. Diana war damals Mitglied des Driving Committee und schrieb die allererste Dressurprüfung für diese Anspannungsart: „Ich wurde von Jack Pemberton gebeten, die Aufgabe zu schreiben, und sie musste Galopp enthalten. Am Anfang bekamen wir eine Menge Kommentare dazu, aber bald ging es vorbei und jetzt ist es die normalste Sache der Welt. Mit dieser Aufgabe bin ich im Nachhinein sehr zufrieden. Später habe ich auch die erste Prüfung für die vierspännigen Ponys geschrieben, aber mit der war ich nie ganz zufrieden.“

Zwei Jahre lang das Regelwerk schreiben

Während ihrer Zeit im Driving Committee (2007-2011) unter dem Vorsitz von Richard Nicoll erstellte Diana auch die erste Powerpoint-Präsentation für den Richterkurs, für die sie etwa zwei Jahre benötigte. Einer ihrer größten Beiträge zum internationalen Fahrsport war das Schreiben des FEI-Regelwerks. Diana traf die Entscheidungen, Ian Douglas machte daraus eine lesbare Geschichte und Philip Bateman gab alles in den Computer ein: „Es war eine riesige Arbeit, denn vorher war das Regelwerk nicht sehr klar. Unser Ziel war es also, es durch die Unterteilung in Kapitel dünner und verständlicher zu machen. Alles in allem haben wir dafür mindestens zwei Jahre gebraucht!“

Anteile an Rennpferden

Nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 2011 lebt Diana immer noch an der Westküste Schottlands und führt ein ruhiges Leben, auch aufgrund ihrer gesundheitlichen Probleme. Freude an Pferden hat sie aber immer noch, wenn auch auf eine ganz andere Art: „Vor ein paar Jahren hat mir mein Sohn zu Weihnachten eine Beteiligung an einem Rennpferd geschenkt. Heutzutage kann man schon für 50 Pfund eine Aktie kaufen und dann ist man Besitzer eines Rennpferdes, wenn auch mit 3000 anderen! Aber es fühlt sich an, als hätte man sein eigenes Pferd und ich liebe es, die Rennen im Fernsehen zu sehen. Ich bin jetzt Mitglied in der Besitzervereinigung und „besitze“ eine Reihe anderer Pferde. Das hält mich auf Trab, besonders in diesen ruhigen Zeiten, und meinen Pferden geht es sehr gut. Einer von ihnen hat sogar Cheltenham gewonnen! Sein Sieg fühlte sich auch wie mein Sieg an, sehr schön!“ Mit Ausnahme der Weltmeisterschaften verfolgt Diana den Fahrsport nur noch sporadisch: „Aber die Dressurprüfungen der Weltmeisterschaften verfolge ich sehr gerne live auf meinem Ipad. Die Dressur war schon immer meine Vorliebe und ich kann eine schöne Prüfung immer noch enorm genießen. “

Worte von Diana

„Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um all den Menschen zu danken, die mir 25 wunderbare Jahre in diesem Sport geschenkt haben. Ich fühlte mich sehr privilegiert, einen Beitrag leisten zu können. Der Kontakt mit den Offiziellen, Richtern und Fahrern hat mein Leben wirklich bereichert und mir große Freude bereitet.“


Diana mit dem verstorbenen Dr. Franz Vetter in Gladstone
Foto: Philip Bateman

Urheberrechte vorbehalten. Übernahme ohne Quellenangabe über [email protected] ist nicht zulässig.