27 Oktober 2019

Pau 2019: „Eventingturnier bietet Möglichkeiten für den Einspännersport“

Beim Nationenpreis-Turnier in Pau am vergangenen Wochenende wurde das Augenmerk stark auf die Vorbereitungen zur Einspänner-WM gelegt, die im nächsten Jahr am gleichen Wochenende wie in diesem Jahr, vom 21. bis zum 25. Oktober 2020, in Pau ausgetragen wird. Die Verbindung mit dem Fünf-Sterne-Eventingturnier steht beim Ausrichter im Vordergrund.

"Eventingturnier bietet Möglichkeiten für den Einspännersport"

Es wird erwartet, das im nächsten Jahr etwa 60 Eventingreiter und zwischen 60 und 70 Einspänner in Pau an den Start gehen werden, das zu den sechs größten Eventingturnieren der Welt gehört. Im Gegensatz zu 2013, als die Pony-WM nach dem Vielseitigkeitsturnier stattfand, werden beide Turniere jetzt am gleichen Wochenende ausgetragen.

Der Ausrichter kümmert sich um den Standort und den Boden des Fahrerlagers, das zurzeit nicht genug Platz für die erwartete Teilnehmerzahl bietet. Die Qualität des Dressurvierecks auf Rasen und die Anzahl der Abfahrplätze war in diesem Jahr nicht optimal, aber auch dafür liegen die Pläne bereits bereit um sicher zu stellen, dass die Fahrer nächstes Jahr unter optimalen Bedingungen ihre Dressur absolvieren können.
Die Marathonhindernisse bedürfen einer Optimierung, um in einen wm-würdigen Zustand versetzt zu werden. Der US-Amerikaner Richard Nicoll ist nächstes Jahr der verantwortliche Parcourschef und  war an diesem Wochenende anwesend, um Anregungen für den Marathon zu bekommen: „Pau bietet eine einzigartige Gelegenheit, den Einspännersport einem breiten Publikum näher zu bringen,“ erzählt Nicoll. „Die Eventingsport zieht enorm viele Menschen an, die auf diese Art und Weise den Fahrsport kennen lernen können, und vor allem den Einspännersport. Vielleicht bringt das die Leute auf die Idee, selbst auch die Leinen in die Hand zu nehmen!“

Eines der Marathonhindernisse wird auf dem Hauptplatz aufgestellt und aus das Hindernisfahren wird wie in diesem Jahr in diesem Hauptstadion ausgetragen.


Richard Nicoll

Pluspunkte

Das Hauptstadion verfügt über einen phantastischen Boden und hat eine tolle Atmosphäre, in dem genauso wie 2013 ein Marathonhindernis aufgestellt werden kann. Auch der Standort für die Verfassungsprüfung vor der Hauptribüne ist optimal.
Die festen Stallungen sind ebenfalls ein großer Pluspunkt in Pau. Die großzügigen Boxen bieten viel Komfort für die Pferde und die Waschplätze auf einem festen Untergrund sind ideal, genauso wie der zusätzliche Waschplatz für die Kutschen. An Ehrenamtlern fehlt es nicht in Pau. Der Ausrichter arbeitet mit Studenten mehrerer pferdesportlicher, landwirtschaftlicher und kommerzieller Ausbildungen, die überall eingesetzt werden können und ihre Aufgaben gut ausführen.
Ein professionelles Produktionsteam sorgt dafür, dass die Prüfungen in Pau live zu sehen sind auf der Website, der App und auf Facebook.

Urheberrechte vorbehalten. Übernahme ohne Quellenangabe über [email protected] ist nicht zulässig.