29 April 2021

Pferd im Fokus: Vulcano

Die Pferde und Ponys, die wir zum Fahren einsetzen, spielen die Hauptrolle im Fahrsport. In der Serie "Pferd im Bild" erzählen wir die Geschichte eines Pferdes oder Ponys, das es verdient, im Rampenlicht zu stehen.

Vulcano (v. Manno) sorgte als Einspännerpferd des ungarischen Fahrers Vilmos Jámbor und seines estnischen Schützlings Pille-Riin Roosileht für Furore. Bram Chardon setzte den Hengst zu Beginn seiner Vierspänner-Karriere ein. Der bemerkenswerte dunkelbraune KWPN-Hengst prägte ihre Fahrkarriere entscheidend mit. Zeit, den 19-jährigen Hengst ins Rampenlicht zu stellen.

Wie alles begann

„Ich sah den damals 5-jährigen Vulcano zum ersten Mal während der Tage der offenen Tür bei Sattlerei Gebr. Van der Wiel“, sagt sein Besitzer Vilmos Jámbor. „Ich war mit einem Freund dort, der sofort von dem Hengst beeindruckt war, der dort von Wim Cazemier und Mieke van Tergouw vorgestellt wurde. Er wollte ihn sofort kaufen, aber ich war nicht damit einverstanden. Er bewegte sich sehr gut, aber ich dachte, er sei zu sehr ein „Tuigpaard“ und nicht für den Fahrsport geeignet. Ein paar Wochen später zeigte mir Mieke ein Video von Claudio Fumagalli, der Vulcano auf eine ganz andere Art und Weise fuhr, und ich war begeistert. Mein Freund kaufte den Hengst und schenkte ihn mir zu Weihnachten. So begann seine Fahrsportkarriere.“

Piaffieren in seinem Stall

„Vulcano ist ein ganz besonderes Pferd, das sich gerne Gehör verschafft. Er ist sehr groß und er schrie und stampfte nach Herzenslust. Manchmal piaffierte er stundenlang in seinem Stall. Am Anfang wussten wir nicht, was wir mit ihm machen sollten, wir hatten einfach nicht das Wissen. Es war, als ob wir auf einen Schlag von einem Fiat Uno zu einem Ferrari Formel-1-Auto wechseln würden, so groß war der Übergang. Wenn wir damals das Wissen gehabt hätten, das wir jetzt haben, wäre er bestimmt Weltmeister geworden.“

Vilmos startete national und international bei den Einspännern und vertrat Ungarn bei den Weltmeisterschaften 2010 in Pratoni del Vivaro und 2014 in Izsák. Er stellte den Hengst auch mehrmals im Zweispänner auf nationalen Turnieren in Ungarn vor.


Vilmos Jámbor mit Vulcano während der Weltmeisterschaft Izsák 2014
Foto: Krisztina Horváth

Vom Ein- zum Vierspänner

Nach der WM 2014 übergab Vilmos die Leinen von Vulcano an Pille-Riin Roosileht, die sich zwei Jahre später für Estland für die WM in Piber qualifizieren konnte. Vilmos war so enttäuscht von der Dressurbeurteilung, dass er überlegte, den Hengst aus dem Sport zurückzuziehen. Einige Monate später startete er mit Vulcano und dessen Sohn Donald in Ermelo im Einspänner und beschloss, die Pferde Bram Chardon zur Verfügung zu stellen, der gerade zu den Pferde-Vierspännern gewechselt war. „Bram setzte sie ein paar Jahre lang ein und erzielte mit Donald und Vulcano in seinem Vierspänner viele Erfolge. Manchmal war er hinten besser, weil er ein richtiger Hengst blieb, besonders im Frühjahr, wenn er decken musste. Wir haben ein paar Mal überlegt, ihn kastrieren zu lassen, aber Vulcano ist wirklich ein Pferd, das man nicht kastrieren kann, das wäre nicht richtig gewesen.“


Bram Chardon mit Vulcano hinten rechts während der Dressur des CAI3 * Kronenberg 2017
Foto: Krisztina Horváth

Schlechte Entscheidung

Anfang 2020 kehrten Donald und Vulcano in den Stall von Jámbor in Kisbér zurück, wo Pille-Riin sie auf die Weltmeisterschaft der Einspänner in Pau vorbereitete. Nach einer kurzen, aber guten Saison entschied sich Vilmos, nicht nach Pau zu fahren: „Meine Mutter ist schon alt und mein Neffe hat das Down-Syndrom, also dachte ich, das Risiko ist zu groß. Im Nachhinein betrachtet war das keine gute Entscheidung, denn es war eine sehr gut organisierte Veranstaltung.“


Pille-Riin Roosileht mit Vulcano während der CAI2 * Vecsés 2020
Foto: Krisztina Horváth

Marilyn Monroe

„Vulcano lässt sich mit Marilyn Monroe verglichen. Er ist ziemlich hysterisch und unberechenbar. Er ist wirklich ein Superstar und will gesehen werden. Dass er so hysterisch ist, ist auch ein Nachteil. Als wir beim Turnier ankamen, hatte er so viel Energie und Gewicht verloren, weil er die ersten paar Tage nur geschrien und mit den Füßen gestampft hat. Wir haben das gelöst, indem wir früher zu den Turnieren gefahren sind und ihn zwei Tage vor dem Wettkampf haben ruhen lassen. Auffällig an Vulcano ist, dass seine Nachkommen alle gleich aussehen. Im Gegensatz zu ihm sind sie jedoch ruhiger und zuverlässiger! Einige seiner Nachkommen laufen in den Gespannen der amtierenden Weltmeisters Boyd Exell (Celviro) und Martin Hölle (Dior).“

Tut, was er tun muss

„Das Highlight von Vulcano war, dass er bei den Weltmeisterschaften in Piber nach dem Debakel um das Dressurururteil mit Pille-Riin im Kegelfahren fehlerfrei blieb. Das gab mir ein wirklich gutes Gefühl. Er wusste, dass er sich zurückhalten musste und das tat er auch. Ich habe das schon öfter bei ihm gesehen, dass er wusste, wann er tun musste, was ich von ihm verlangte. Das Hintergeschirr wurde für die Weltmeisterschaft in Pratoni zur Pflicht gemacht und wir haben das nicht mitbekommen, so amateurhaft waren wir. Während des Abfahrens für die Dressur wies uns der Steward darauf hin und mein Schwager holte schnell ein Hintergeschirr. Vulcano war das nicht gewohnt und begann wie verrückt zu schlagen. Er hörte gerade auf, als ich das Zeichen bekam, dass ich der nächste Teilnehmer war. Irgendetwas machte bei ihm klick und er machte sein Ding und keinen einzigen Fehler. So besonders ist er also! Ich muss sagen, dass er sich mit Pille-Riin und Bram besser geschlagen hat als mit mir, ich glaube, wir sind uns zu ähnlich“, scherzt Vilmos.


Pille-Riin Roosileht mit Vulcano während der Weltmeisterschaft Piber 2016
Foto: Krisztina Horváth

Vater des Viererzuges

Derzeit läuft Vulcano als Dressurpferd im Viererzug, den Vilmos mit einigen seiner 4 und 5 Jahre alten Söhne zusammengestellt hat: „Er läuft jeden Tag im Ein-, Zwei- oder Vierspänner und er liebt es! Er ist wirklich in der besten Phase seines Lebens, er hat sich ein wenig beruhigt und ist in Topform. Ich hoffe, dass ich noch lange Zeit Freude an ihm haben werde.“


Pille-Riin Roosileht mit Vulcano während der CAI3 * Lipica 2016
Foto: Krisztina Horváth

Urheberrechte vorbehalten. Übernahme ohne Quellenangabe über [email protected] ist nicht zulässig.