12 Februar 2021

VDB Stables: Training und Ausbildung durch Verständnis für Pferde

In Someren (Brabant) werden viele Pferde von VDB Stables als Fahrpferde trainiert und ausgebildet. Neben den Pferden ihrer Kunden spielen auch ihre eigenen Pferde Frankie und Max eine wichtige Rolle für Berry und Claudia van den Bosch. Einer ihrer Kunden sagte einmal: "Berry denkt wie ein Pferd". Und wenn Sie mit Berry über Pferde sprechen, wissen Sie, was dieser Kunde meint.

Berry mit Frankie
Foto: Arnd Bronkhorst

Laut Berry gibt es keine schwierigen Pferde. Viele Menschen vergessen, warum ein Pferd auf eine bestimmte Weise reagiert, wenn sie etwas von ihm verlangen. Bevor man wirklich anfängt, ein Pferd zu trainieren, oder es zum ersten Mal vor eine Kutsche stellt, muss man versuchen, das Pferd zu lesen. Wie soll das gehen? Berry erklärt: Je mehr man sich mit einem Pferd beschäftigt, desto mehr kann man anfangen, es zu analysieren. Warum reagiert es auf eine bestimmte Weise? Es könnte misstrauisch sein, oder es versteht vielleicht nicht was verlangt wird. Also müssen Sie das erklären.‘ Berry illustriert dies mit einem einfachen Beispiel. Schauen Sie, wenn Sie ein junges oder unerfahrenes Pferd nehmen wollen und es kommt nicht von selbst, haben die meisten Leute die Tendenz, direkt zu ihm zu gehen und es zu nehmen. Dann fangen Sie tatsächlich einen Kampf an. Nehmen Sie sich dafür Zeit. Sie gewinnen viel mehr, wenn Sie warten, bis es neugierig wird und von sich aus zu Ihnen kommt. Am Ende macht man es gemeinsam. Dann sagen Sie zu Ihrem Pferd: Komm, lass uns zusammen spielen. Oder später: Lass uns zusammen Sport machen.’

Betreuung von Kunden

Für seinen eigenen Sport hat Berry eine starke Vorliebe für Dressurpferde entwickelt. Ihm zufolge kann man schließlich die maximale Leistung aus ihnen herausholen. Aber es ist ihm egal, welche Pferde seine Kunden ihm bringen. Ich arbeite immer mit dem Pferde- oder Ponymaterial, das die Leute haben. Schließlich hat man nach einer Suche oft ein Pferd gefunden und ich möchte meinen Kunden helfen, das Beste daraus zu machen. Es geht nicht darum, ob ich das Pferd fahren möchte, sondern darum, dass die Person das tun kann, wofür sie das Pferd gekauft hat. Ich würde nichts lieber tun, als diese Arbeit zu machen, um Menschen zu helfen. In der Ausbildung und beim Unterrichten.’

Austreten ist nicht gefährlich

Viele Menschen halten das Fluchtverhalten eines Pferdes für gefährlich. Aber das ist laut Berry eine natürliche Reaktion. Ein Pferd, das austritt, ist nicht per Definition bösartig. Es ist sein natürlicher Instinkt, so zu reagieren. So etwas wie ein gefährliches Pferd gibt es nicht. Ein Pferd kann austreten oder fliehen, weil es Angst hat. Und das liegt daran, dass es nicht versteht, was wir wollen. Oder es hat eine schlechte Erfahrung aus der Vergangenheit. Ein Pferd hat immer einen Grund für sein Verhalten. Es versteht nicht, was verlangt wird, oder es stimmt etwas körperlich nicht mit ihm, so dass es (noch) nicht mit dem zurechtkommt, was Sie ihm in diesem Moment zumuten. Die Verfassung eines Pferdes hat nichts mit dem Alter zu tun. Sie sollten zum Beispiel nicht denken, dass es jetzt 5 Jahre alt ist, also sollte es in der Lage sein, einen Marathon zu laufen. Nein, das geht erst, wenn es das körperlich und mental kann‘. Doch welches ist das beste System? Sie bestimmen das System auf der Grundlage dessen, was das Pferd sagt. Man muss sich über jede kleine Verbesserung freuen und das kann ich wirklich genießen.’

Frankie und Max

Es passiert oft, dass die besseren Pferde schwieriger zu trainieren sind. Für ihren eigenen Turniersport wechselten Berry und Claudia auf Dressurpferde. Sie trainieren seit zwei Jahren den 11-jährigen Frankie (Jazz x Krack C) auf Z-Niveau und bilden derzeit den 4-jährigen Max aus, der von Toto Jr. (v. Totilas) abstammt. Diese Pferde haben nicht die naheliegendsten Blutlinien für den Fahrsport. Wir mussten sehr geduldig mit Frankie sein“, sagt Berry. Von klein auf konnte er sehr gut laufen, aber er war immer zu hastig mit seinem Hinterbein. Er hat immer selbst die Initiative ergriffen und musste lernen, zu warten, bis er den Auftrag bekam. Bei Max ist es genau andersherum. Das Training verlief reibungslos, aber auch er verleugnet sein Dressurblut nicht. Max scheint sehr entspannt zu sein. Wenn er etwas nicht versteht, nimmt er einfach das Gebiss und geht seinen eigenen Weg. Das Besondere an Max ist, dass er erst in dem Moment guckig wird, in dem er kooperieren will. Dann wird er grell. Je mehr er anfängt, sich zu setzen, desto verletzlicher fühlt er sich.‘

Ein Team werden

Laut Berry sind heiße Pferde also durchaus für den Sport geeignet. Er mag Dressurpferde, aber Fans von blutgeprägten Typen wie Hackneys entscheiden sich oft bewusst dafür und stoßen auf die gleichen Schwierigkeiten. Nicht jeder kann mit heißen Dressurpferden umgehen und man muss Erfahrung haben“, sagt er. Wenn Sie diese Pferde verstehen und diese Sie verstehen, werden sie alles für Sie tun. Sie geben immer das Maximum und sind eine „Bombe“, die sich kontrollieren lässt. Es ist sehr wichtig, dass Sie ihr Vertrauen in Sie nicht erschüttern. Auf dem Weg zum Turniersport, sagt Berry, ist es wichtig, keinen Zeitdruck zu haben. Man muss ein Team werden, und das braucht viel Zeit. Und den Weg dorthin muss man genießen. Ich denke, das ist der schönste Teil meines Jobs.’


Es bedurfte großer Geduld, um Frankie auszubilden
Foto: Private collection

Urheberrechte vorbehalten. Übernahme ohne Quellenangabe über [email protected] ist nicht zulässig.