15 Dezember 2016

London Olympia: Georg von Stein fährt Umweg im Extreme Driving

Heute Nachmittag stand die gemütliche Arena in London Olympia im Zeichen der Extreme Driving-Prüfung, bei der die Viererzüge bereits eine Kostprobe der Weltcupprüfungen bekamen, die am Freitag und Samstag auf dem Programm stehen. Boyd Exell gewann die Prüfung einmal mehr, vor József Dobrovitz und Koos de Ronde. Georg von Stein wurde Sechster.


Georg von Stein
Photo: Rinaldo de Craen

Der niederländische Level 4 Parcourschef Johan Jacobs hatte eine schönen Kurs für die sieben Fahrer, die in Olympia am Start sind,  entworfen. Die drei besten Viererzugfahrer aus dem ersten Umlauf traten im zweiten Umlauf noch einmal gegeneinander an, der über den gleichen Parcours führte, und bei die Fahrer wieder bei Null anfingen. Boyd Exell vergalloppierte sich im ersten Durchgang in einem der Marathonhindernisse und musste anschließend im zweiten Umlauf als erster starten. Dabei überließ der vierfache Weltmeister nichts dem Zufall und blieb fehlerfrei in einer sehr schnellen Zeit von 101,35 Sekunden. Der zweite Starter Koos de Ronde setzte alles auf eine Karte und es sah danach aus, dass er Exell’s Zeit einstellen würde, aber zum Schluss seiner fahrt fielen zwei Bälle von den Kegeln. Das brachte ihm den dritten Platz ein, hinter dem letzten Starter József Dobrovitz .

Georg von Stein (Modautal) hatte heute das Glück nicht auf seiner Seite. Er war auf dem besten Weg, eine hervorragende fahrt zu absolvieren, irrte sich jedoch vor der Zieleinfahrt, indem er erneut die Brückenüberfahrt, statt durch Ziel zu fahren. Die fällige Ehrenrunde kostete wichtige Sekunden und bescherten ihm Platz sechs. József Dobrovitz jr. verfranzte sich im zweiten Marathonhindernis und wurde heute Siebter.

Bitte hier klicken für die Ergebnisse

Bitte hier klicken für das Audio-Interview mit Boyd Exell

Bitte hier klicken für die Fotogalerie

Bitte hier klicken, um das Video anzuschauen


Boyd Exell
Photo: Rinaldo de Craen