19 Juni 2017

Altenfelden: Entscheidungen gefallen

In Altenfelden fielen am Sonntag im Hindernisfahren die Entscheidungen bei viel Sonnenschein und angenehmen Temperaturen. Marek Zaleski baute einen Parcours bei dem lange Linien genauso vorkamen wie enge Wendungen. Er war zwar gut zu fahren aber nicht so einfach, wie die Resultate zeigen

Leonhard Risch
Photo: Sonja Bauer

Die einige fehlerfreie Runde bei den Pony-Einspännern gelang Erich Pürstinger, der sich damit auf Rang Vier in der Gesamtwertung vorarbeitete. Nur 0.19 Punkte für Zeitüberschreitung musste sich Niels Grundmann (GER) anrechnen lassen, damit überholte er Rebecca Nick (AUT) die am Schluss Zweite war vor Pia Grundmann.

Auch bei den Zweispänner Ponies gab es einen Führungswechsel. Birgit Kohlweiss (GER) totalisierte zwischen den Kegeln nur 2.16 Punkte und sprang damit vom dritten Platz zum Sieg. Severin Baldauf (AUT) konnte seinen zweiten Platz verteidigen, währende der Führende nach den ersten beiden Tagen, Christof Weihe, am Schluss mit dem dritten Platz zufrieden sein musste.

Bei den Einspännern kam kein Teilnehmer ohne Fehler durch. Leonhard Risch (SUI) zeigte gute Nerven und eine gut eingeteilte Fahrt mit 2.18 Punkten. Damit sicherte er sich den Sieg und baute den knappen Vorsprung vom Vortag aus. Aber auch Marisa Rössler (AUT) überzeugte mit einer sauberen Fahrt die nur gut vier Strafpunkte «kostete» und ihr den zweiten Platz sicherte. Die Beiden distanzierten sich vom Rest des Feldes deutlich, das von Andrea Bieri (SUI) angeführt wurde. Der Dritte nach den ersten beiden Tagen, Lokalmatador Franz Fleischmann, musste leider nach einem Parcoursfehler eliminiert werden.


Miha Tavcar
Photo: Sonja Bauer

Souverän

Auch bei den Zweispänner Pferden gab es keine fehlerfreie Runde. Mit nur 0.82 Punkten verteidigte Miha Tavcar (SLO) seine Führung eindrücklich. Damit bewies er, dass er bereit ist für seine Heim-WM im Herbst in Lipica. Zweitbester zwischen den Kegeln und in der Gesamtwertung war Marco Freund (GER). Auch Miroslav Matuska (SVK) gelang eine Fahrt ohne Abwurf aber er war einen Tick langsamer als Freund und hielt seinen dritten Platz. Mit dem viertbesten Hindernisfahren schob sich Sebastian Bogacz (POL) noch auf den vierten Rang vor dem Deutschen Stefan Schottmüller. Bester Österreicher war als Siebter Gerald Rössler, der ein besseres Resultat mit einem Zeitfehler im Marathon vergab.

Obwohl der Parcours nicht gross angepasst wurde, gab es bei den Vierspännern Ponies gleich vier Doppelnuller. Einer davon zeigte Yannik Scherrer (SUI), damit sicherte er sich auch den Sieg in der Gesamtwertung. Da Vilmos Jámbor (HUN) auch fehlerfrei blieb, hielt er den zweiten Platz. Das gelang auch seinem Landsmann Máté Rohr dahinter. Die vierte Nullrunde zeigte Jaqueline Walter, die sich damit etwas für das Ausscheiden im Marathon revanchierte.

Den Sieg bei den Vierspänner sicherte sich am Schluss Jiri Nesvacil (CZE) mit dem besten Hindernisfahren. Auf den zweiten Platz zurück fiel Ewald Wurm (AUT).

Einmal mehr war Altenfelden ein gut organisiertes Turnier, das auch neben dem Sport viel Unterhaltung bot.

Bitte hier klicken für die Ergebnisse.

Bitte hier klicken für die Fotos.