27 Juni 2019

Beekbergen 2019: Martin Hölle fährt der Konkurrenz davon

Der amtierende Weltmeister bei den Zweispännern, Martin Hölle aus Ungarn, hat mit einer überragenden Dressurvorstellung einen großen Vorsprung gegenüber seinen Fahrerkollegen herausgefahren. Am Eröffnungstag des internationalen Turnieres in Beekbergen verwies er den Australier Tor Van den Berge und seinen Landsmann Kristof Osztertag auf die Plätze.

Martin Hölle
Photo: Wilco van Driessen

Martin Hölle wurde einstimmig von allen Richtern an Platz eins rangiert und in seinen Protokollen fand sich sogar dreimal die Note 10. Mit einem Ergebnis von fast 80 Prozent, entsprechend einer Punktezahl von 33,13 führt der Ungar mit Abstand vor dem Australier Tor van den Berge (41,92) und seinem Landsmann Kristóf Osztertág (45,91) in der Zwischenwertung.

Insgesamt schafften nur 6 Fahrer ein Ergebnis zwischen 40 und 50 Strafpunkten, was einmal mehr die Vormachtstellung Hölles in der Dressur belegt.” Hölles Vorsprung in der Zwischenwertung scheint nach Ansicht des besten Niederländers Antonie ter Harmsel kaum zu überbrücken: “Das Loch ist einfach zu groß. Man muss sich auf den zweiten Platz konzentrieren, es sei denn, er macht einen Fehler, aber davon ist kaum auszugehen.”

Morgen ab 10.00 fahren die VIPs und die Parafahrer ihre Dressur. Ab 11.50 Uhr fahren die Vierspänner ins Viereck ein, wobei sieben niederländische Vierspännerfahrer um den nationalen Titel kämpfen.

Bitte hier klicken für die Startlisten und Ergebnisse